05.08.2017

WMDEDGT?

Es ist viel zu heiß im Schlafzimmer, auch wenn der Wetterbericht versprochen hatte "Heute Nacht können Sie mal durchlüften". Ich höre die Turmuhr noch halb eins schlagen und habe das Gefühl dauernd munter zu sein.

Aber irgendwann muss ich doch eingeschlafen sein, denn es scheint die Sonne und die Uhr zeigt nach acht. Während ich mich in den Tag grummel und den Frühstückstisch decke holt der Mann frische Brötchen. Nach einem ordentlichen Frühstück bereite ich den Rest "Familiengottesdienst und Gemeindefest" vor. Zunächst die Bastelsachen: alle Dinge in eine Kiste packen und eine Demoraupe für das Wurfspiel anmalen. Dabei merke ich mal wieder, dass ich nicht zeichnen kann. Der Gatte installiert derweil das Fliegenfenster im Wohnzimmer und geht danach Rasen mähen. Anschließend scheitere ich an der Montageanleitung für den Hampelmannschmetterling aus Papier. Auch mein Mann kann nicht helfen. Nun weiß ich, warum davon noch so viele Dinger da sind. Er lässt sich nicht ziehen und ist für die Kleineren sowieso zu schwer. Mist. Wir brainstormen gemeinsam und entscheiden uns für "Malen nach Zahlen" bzw. Klappkarte. Es gibt aber keine schöne Klappkarte zu Josua. Nebenbei melden zwei Familien zurück, dass ihre Mädels morgen tanzen. Sehr gut. Ich recherchiere nach Ausmalvorlagen, die möglichst alle Altersklassen abdecken und gehe die Kartenvorlagen drucken, kopieren und falten. Der Mann hat derweil Mittagessen gekocht.
Danach bauen wir den Minitisch zusammen und staunen mal wieder über IKEA Bauanleitungen. Die  Waschmaschiene wird bestückt.
Zwischen Kinderräumen, Arbeits- und Wohnzimmer suche ich alles zusammen was ich brauche bzw. was in die Kirche muss(Schulanfängergeschenke, Tücher, Ablauf, Plakat, ...) und was ich nun wieder wegräumen kann(Bastelvorlage Schmetterlinge)
Ich entscheide mich doch noch dafür, morgen auch Teebeutelbüchlein zu basteln.So habe ich auch etwas für die Größeren und Erwachsenen. Mir fällt ein, dass ich meine Gedanken zur Geschichte noch ordnen und verschriftlichen muss. Also erst das, dann das Papier für die erweiterte Bastellei. Mein Mann fragt zwischendurch, was er alles einkaufen soll.Die Waschmaschine meldet ein erfolgreiches Ende des Waschgangs, also raus mit der Wäsche. Der Mann ist zurück, hat die Einkäufe verstaut und werkelt derweil weiter im Garten. Ich trage schonmal alles vor, dann in die Kirche.  Danach ins Büro zum zuschneiden des Papiers für das Teebeuteldings. Dort merke ich, dass ich einen Teil des Papiers und die Kopiervorlage fürs Pfadfinden vergessen habe. Zurück laufen und nochmal. Als das fertig ist, steht eine Regenwolke über dem Haus. Da die Wäsche trocken ist, schnell abnehmen.
Der Mann schwingt den Staubsauger durch die Wohnung. Habe ich nicht einen tollen Mann? Zehn Minuten später regnet es und wir sitzen am Kaffeetisch.
Ich sortiere die letzten Reste Material in die Kiste für morgen und verschwinde in die Badewanne. Als ich gerade am PC bin, klingelt es. Mit Pfarrer und Band halten wir kurze Besprechung in der Kirche.

Es ist Abend geworden. Nun noch essen und dann chillen.


Idee und Sammlung: Frau Brüllen