14.09.2018

Freitagsfüller


1.   Es gibt Tage  , da könnte man komplett im Bett bleiben(zum Glück gehen die auch vorbei) .
2.    Das zusammen häkeln von zwei Quadraten dauerte am Montagabend viel länger als gedacht.
3.   Gestern haben wir über (und mit) der kleinen Tochter unserer Nachbarn gelacht.
4.   Meine Mutter habe ich diese Woche schon zweimal angerufen .
5.   Nachts habe ich plötzlich wieder kalte Füße.
6.   Die erste Kürbissuppe  gab es schon vor einigen Wochen zu essen .
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf "Konfi-Startschuss" , morgen habe ich geplant, über den Flohmarkt zu bummeln und Sonntag möchte ich eine ruhige Kugel schieben !

Impulse und Sammlung: Barbara

12.09.2018

12 von 12

Hier kommen die September 12:
(Artikel enthält unbezahlte, nicht markierte Werbung, da Produktnamen und Firmenbezeichnungen gezeigt werden.)

Alles schläft, Eine wacht.Die Baustelle vor unserer Tür mitten in der Nacht, ca. 4 Uhr.

Es wird Herbst, zumindest den Blättern nach. Die Dachrinnen werden gereinigt.

Helfer bei den Haushaltsaufgaben.

Mittagessen in Vorbereitung.

Wir haben einen Termin zur Kontrolle- alles in Ordnung.

Mittagspause: Lesen, häkeln, mit lieben Menschen telefonieren und schreiben.

Das obligatorische Bauchbild.

Ich versuche unser "Päckchen Liebe" zu packen. Sind aus allen Bereichen Sachen dabei aber der Karton ist ein wenig groß(und die Schuhkartons für den Inhalt zu klein).

Die Zucchinipflanze produziert noch einmal etwas.

Baustelle bei Tag, nachmittags nach 17 Uhr.

Bei den Nachbarn hängen Äpfel am Baum, wie gemalt. Wir dürfen sie mit vertun.

Auf dem Spielplatz verquatscht mit den Nachbarn und anderen, die vorbei kommen.

Gesammelt wird wie immer bei Caro

07.09.2018

Freitagsfüller



1.   Genau heute  morgen hat es auf die fast reifen Tomaten geregnet, sodass ich sie lieber abgenommen habe, bevor sie platzen. 2.   Stricken und Lesen sind für mich die richtige Beschäftigung an kühlen Herbstabenden.
3.   Ich möchte mir gerne noch ein gutes Buch für mich kaufen.
4.   Umstandsmode ist sehr bequem .
5.   Eltern  werden wir bald und vermutlich werden wir dann unsere Eltern ganz neu verstehen .
6.    Kindersprüche sind total witzig.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine Geburtstagsfeier , morgen habe ich geplant, zum Turmfest mal zu gucken und Sonntag möchte ich noch ein wenig Orgelmusik von meinem Mann hören!

Impuls und Sammlung: Barbara

05.09.2018

WMDEDGT?

Schon ist der fünfte September, der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu und wieder heißt es "Was machst du eigentlich den ganzen Tag?".

Ich bin noch wach, als der Tag beginnt und lese. In mir ist nämlich jemand sehr munter und bei den fröhlichen Püffen kann ich einfach nicht schlafen geschweige denn eine für mich bequeme Position finden. Irgendwann gelingt es aber doch... zumindest bist um 4 Uhr, wie mir die Glockenschläge draußen mitteilen. Da hat mal wieder jemand seinen Fuß (oder Arm) unter die rechte Rippe geschoben. Außerdem krabbelt mir die Haut. Ich rolle hin und her und gehe schließlich doch ins Bad zum eincremen. Ist ja nett, dass man in den letzten Wochen so trainiert wird, auch nachts länger wach zu sein.

Gegen sieben das übliche Glockengeläut, der Mann schleicht sich kurz darauf aus dem Schlafzimmer und ich schlafe nochmal ein. Als ich das nächste Mal auf meine Uhr gucke ist es deutlich nach 9 Uhr. Um wenigstens etwas Rhythmus beizubehalten stehe ich mal auf. Der Frühstückstisch ist schon gedeckt, der Geschirrspüler wurde von einem Heinzelmännchen ausgeräumt. Anschließend sortiere ich die gekauften/geborgten/geliehenen Sachen für den zukünftigen Nachwuchs nach Sorten und Größen. Demnächst ist in der Umgebung nocheinmal Babyflohmarkt, da will ich dann wissen, was wir noch benötigen. Schon erstaunlich wie schnell so ein Schrank sich füllt. Außerdem wird eine Ladung Wäsche in Auftrag gegeben. Weil ich eine Pause brauche, lande ich mit dem Laptop auf dem Sofa und schreibe eine längere Mail.

Inzwischen ist es 12 Uhr, der Mann wird sich bestimmt gleich melden, wann er nun zum Mittagessen erscheint. Ich werkle also in der Küche an Wraps und Füllung derselben sowie an gefüllten Paprika(für morgen) und der Rest Hackfleisch der dann noch übrig ist wird zu Beafsteaks verbraten. Nebenbei piepst die Waschmaschine, dass sie fertig ist. Doch die muss warten. Erstmal wird gegessen.
Der Mann trägt mir den Wäschekorb in den Garten und inspiziert die Tomaten. Während ich aufhänge kommt noch eine Bekannte vorbei und wir quatschen ein wenig. Nun aber wieder etwas Pause.

Aber nur kurz, denn ich habe den Plan gefasst, heute noch die Kürbissuppe zu kochen und in Gläser zu füllen. Bis alles gewaschen, geschnippelt, gekocht, püriert, abgefüllt ist, ist es nach 16 Uhr. Dafür haben wir jetzt eine Kiste mit viel Einkochgut in Gläsern das alles schön beschriftet ist. Nebenbei erhält der Mann mehrere Anrufe und informiert mich über deren Ausgang. Die Steuerfrau hat nun verstanden, dass wir wirklich zwei Arbeitszimmer haben und nutzen. Außerdem informiert sie, dass wir die Reinigung der Anzüge für den Mann nicht absetzen dürfen, weil diese normale Bürger auch selbst bezahlen müssten (Pfarrer dürfen die Reinigung ihres Talars absetzen aber mein Mann nicht). Ich finde es ungerecht, denn wie oft hat den Ottonormalbürger seinen Anzug an? Zweimal im Jahr? Er muss aber bei jeder Kasualie und Festlichkeit korrekt gekleidet sein und hat seine je nach Jahreszeit zwischen ein und viermal die Woche an- das zählt für mich dann unter Berufskleidung. Ob Bestatter das absetzen dürfen? Hm, mal einen fragen, der sich da auskennt.Und  sie schickt uns unsere Werbungskostennachweise noch einmal zurück, weil ich die als Gesamtpacket nachgereicht habe und nicht getrennt nach Ehemann/Ehefrau(steht aber auf fast jedem Zettel oben drauf und vorsortiert in seine und meine waren sie im Groben auch- nur als vier Stapel). Da muss ich wohl eine Banderole um die jeweiligen Zettel wickeln.
Für heute reicht es aber noch alle Formulare für die Krankenkasse zu finden, denn dort will ich morgen noch hin.

Gegen 17:15 Uhr stelle ich fest, dass ich die Wäsche vergessen habe. Sie ist definitiv trocken und kann abgenommen werden.
Ich beschließe noch schnell unter die Dusche zu springen und dann das große Pflegeprogramm zu starten. Nach Abendessen, einem längeren Telefonat und dem Tippen dieses Tagebucheintrages ist es inziwschen  20:30 Uhr geworden. Nun werde ich noch etwas fernsehen, ein Spiel vorbereiten und dann vielleicht noch etwas Fäden vernähen, damit die Häkeldecke bald fertig wird.

Sammlung und Impuls: bei Frau Brüllen

31.08.2018

Rückblick August

gelesen:
Dörte Hansen: Altes Land
Lucinda Riley: Helenas Geheimnis
Herman Koch: Sehr geehrter Herr M.

gehört
viel Radio und handgemachte Klaviermusik, sonst nichts besonderes

gegessen
Pflaumenkuchen, die erste Kürbissuppe

getrunken
das übliche

gekocht
Kürbissuppe, Tomatensuppe, Apfelmus
diverse Auflauf-Experimente ohne Sahne

gebacken
zweimal Pflaumenkuchen

gefeiert
Gemeindefest
eine Silberhochzeit

gelernt
das nicht alles mehr so geht, mit Babybauch

gesehen
Regentropfen und einen Regenbogen

geärgert
über aggresive Wespen
über allzu viele Fragen beim Kurs

gefreut
über den Ausflug in die Nähe von Berlin
über zwei Urlaubspostkarten
über den Besuch von Freundin mit Kind
über Kleiderleihgaben für mich und den Nachwuchs

gelacht
viel und oft

gemacht
mit dem Sport nach der Urlaubspause wieder angefangen
einen Geburtsvorbereitungskurs besucht

geerntet
oh ja: Paprika, Brombeeren, Gurken, Tomaten, Zwiebeln

gebastelt
für den Schulanfang

gestrickt/gehäkelt 
weiter an der Babydecke- wird jetzt auch langsam Zeit, dass sie fertig wird

28.08.2018

Schulanfangskarten

Schon etwas länger her ist der Schulanfang und weil ich Zeit und Lust hatte, habe ich für die Kinder Kullerkarten gebastelt. Die Anleitung dazu stammt von hier. Weil ich keine Framelits besitze (und auch keine Big Shot um die dann auszustanzen), habe ich einfach einen relativ geraden Schlitz mit dem Cuttermesser gezogen und mein Kullerobjekt dort eingezogen.
Hier einmal für zwei Mädchen

Dann nochmal für zwei Jungen, wobei mir bei der oberen Karte bekannt war, dass der Empfänger aktuell "rot" als Lieblingsfarbe hat. Aber eine ganz rote Karte wolle ich auch nicht machen.

25.08.2018

12tel Blick August

Bevor ich es vergesse, kommt hier mein 12tel Blick vom August. In unserem Garten ist es immer noch viel zu trocken, wie ihr unschwer erkennen könnt.
Das Bild ist letzten Freitag (17.08.) entstanden, da hatte es in der Nacht zuvor etwas geregnet und so habe ich gleich vormittags die aktuelle Ansicht festgehalten. Wie ihr unschwer erkennen könnt, hatten wir vergessen, unsere Gartenmöbel rein zu räumen.. .



Auch wenn es nicht zum 12tel Blick gehört, muss ich euch noch meine Sonnenblume zeigen. Das ist eine von Fünfen, die erst den Schnecken (die erste Aussaat wurde komplett gefressen) und dann der Trockenheit getrotzt haben(auch, weil der Mann sie jeden Abend liebevoll gießt). Ich freue mich über jede einzelne, denn das sind nach wie vor meine Lieblingsblumen.

Gesammelt werden die Blicke, wieder bei Eva.