18.12.2018

Reha

machen wir jetzt. Im Blog bleibt es deshalb weiter sehr ruhig.

- die Pause geht weiter-

Euch allen besinnliche Feiertage und einen guten Start in 2019.

06.12.2018

#WGWK 2018: Ich lege hinein...

Heute ist endlich mein Tag bei der Weihnachtsgeschenkewanderkiste von Jana. Nikolaustag.

Hier kommt erstmal, was ich selbst in die Kiste hineinlege:
Leider ist es auf dem Foto nicht so gut zu erkennen, wie gedacht, darum hier nocheinmal eine kurze Beschreibung:
  • ein selbstgebasteltes, geätztes Teelichtglas mit Sternen und Sternumrissen für gemütliche "Lichtlstunden" (wenn ihr genau hinseht, könnt ihr die Sterne auch erkennen)
  • vier Aurelio bzw. Bascetta Sterne in violett, in unterschiedlichen Größen, mit Aufhängeband in weiß. Das Glas ist etwa 9 cm hoch.
  • ein Schlüsselanhänger- Würmchen in rosa-violett-Tönen. Bei normalem Gebrauch halten die etwa 2 Jahre am Schlüsselbund, dann sind die Bänder leider meist durchgescheuert.
Mal sehen, ob sich Uta morgen mein Geschenk aussucht, sonst wird es wohl unter den Teilnehmern verlost werden.
Ich überlege jetzt mal, was ich mir aussuche und wünsche euch einen schönen Nikolaustag.

05.12.2018

Pausengrund

Das ist der Grund für die Pause hier im Blog: MK. Sie ist jetzt schon 7 Wochen alt, hat unser Leben aber gehörig durcheinander gewirbelt.
Wir lernen jeden Tag mehr, was es heißt Eltern zu sein.
Da im realen Leben aber gerade viele Stunden am Tag "Baby-TV"läuft, bleibt im Blog manches auf der Strecke.

Irgendwann, wenn es etwas ruhiger ist, blogge ich wieder. Bsi dahin genieße ich die ersten Wochen mit MK und meinem Mann.

15.11.2018

Pause

macht dieser Blog.
Ihr wisst wieso.
Wenn es besser geht, wird auch wieder gebloggt.
Bis dahin freue ich mich über Post und Grüße

eure
Anne

12.10.2018

12 von 12 im Oktober

Bei uns sind Ferien,auch wenn mich das gerade wenig interessiert. Bin trotzdem unterwegs. Deshalb heute die "12 von 12" mal nicht von zu Hause:

Der Tag beginnt mit Besuch des Zahnarztes hier im Ort. Gestern Abend hatte ich plötzlich die Krone meines vor drei Wochen für "fertig" erklärten Implantates in der Hand, nach dem Genuss von Gummibärchen. Kann zum Glück wieder angebracht werden-gegen Rechnung. Soviel zu "Sie sollten alle Zahnbehandlungen im 2. Trimester der Schwangerschaft abgeschlossen haben". Ja, der Stuhl ist verflixt unbequem mit Babybauch und nach der 37. Woche.
Der Weg weiter ist lang zu Fuß, dabei sind es nur knappe zwei Kilometer. Ich suche nach schönen Motiven zur Motivation. Zum Beispiel Hagebutten...

... oder diese schön bepflanzte Schubkarre.

Im Park (etwa Hälfte der Strecke) gibt es eine Bank zum Verschnaufen und diese schön Ansicht.

Es wird Herbst.

Auf der Baustelle hat sich auch was getan. Hier sollen Parkplätze entstehen.
Guckt mal, dieses niedliche Türschild (ich habe gefragt, ich darf es zeigen). Hebamme erreicht, Link hier.

Draußen freunden sich Kätzchen und Pferd an.

Mittagessen vor der Kochphase.

Ach, Eulen. Diese Tischdecke würde mir auch gefallen.

Mal wieder das typische Bild.

Nachmittagsbeschäftigung. Ist ein wenig groß geworden. Der zweite folgt heute Abend dann. Oder morgen... .

Sammlung: bei Caro, die heute Geburtstag hat. Alles Gute.

05.10.2018

WMDEDGT?

Monatsfünfter, Tagebuchbloggen, alles (fast) wie immer:

Ich darf ausschlafen, habe ich ausgemacht. Leider funktioniert das wieder nur in der Theorie. Bin andauernd wach, weil Kind und ich uns nicht entscheiden können, welche Seite wir nun als bequem empfinden, es mit der Blase spielt oder tritt.... . Selbst der Arzt war gestern erstaunt (und leicht angefressen, weil er damit den Kopf nicht mehr gut messen konnte), wie tief es schon im Becken sitzt. Wenn aber auch sonst kein Platz mehr ist... . Bald wird diese Phase auch vorbei sein, dann schlafen wir getrennt.

Irgendwann starte ich in den Tag, beschließe zu duschen und anschließend gleich das große Pflegeprogramm zu starten- es wartet ja niemand auf mich. Der Frühstückstisch ist liebevoll gedeckt, die Zeitung liegt daneben zum Lesen bereit. Ich frühstücke also mit mir und entscheide, dann gleich einen Herbstspaziergang zu machen, wenn die Sonne so lacht. Dabei treffe ich auf die Nachbarin, die erstaunt ist, mich schon hier zu sehen. Wir beziehungsweise ich wohne derzeit nämlich bei den Schwiegereltern. Mein Ziel, der See entpuppt sich aber als ausgetrockneter Tümpel.

Spaziergang: eigentlich See- heute eher Tümpel
Wieder zurück befasse ich mich mit der Wäschespinne und beschließe, die Wäsche aufzuhängen. Die ist noch verdächtig feucht in der Maschine. Diesmal fällt mir rechtzeitig ein, dass hier getrennt gewaschen und geschleudert wird (beim letzten Mal hatte ich die Wäsche dann tropfnass aufgehangen). Bin so stolz, dass ich daran gedacht habe, dass ich die Wäsche gleich zweimal hintereinander schleudern lasse- das zweite Mal ist ein Versehen, da ich dachte es wäre der "Aus"Knopf. Na wenigstens ist sie jetzt nicht mehr klatschnass. Die Zeit des zweiten Schleudergangs nutze ich, um die Kartoffeln fürs Mittagessen zu schälen.
 Pferde auf der Weide und ich beim fotografieren.

12 Uhr: Wäsche hängt, Kartoffeln fertig, whatsapps geschrieben und noch ein wenig Zeit bis zum kochen. Ans Klavier? Lesen? Stricken? Schreiben? Bevor ich mich entscheiden kann, ruft mein Mann an. Die Kartoffeln stelle ich nebenbei auf den Herd. Wir reden lange, am Ende sind sie sehr weich gekocht.Induktion geht eben doch schneller. Kurz darauf kommt auch meine Mitesserin, die die restlichen Zutaten dabei hat, sodass wir bald essen können.

Apfelzeit
Anschließend bitte ich mir eine Pause aus und versuche mal, das Kind zu überzeugen die andere Seite zu besetzen. Links oben tut einfach weh- im Liegen geht es. Sobald ich mich aber wieder in die Senkrechte begebe, wird sich wieder auf diese Seite gestreckt. Dann eben nicht. Immerhin kann ich so etwas lesen. Eine dreiviertel Stunde später schaue ich noch in den Beutel, den die Schwägerin für uns da gelassen hat: lauter niedliche Babysachen. Danke! Der Größe entsprechend sortiere ich sie mit in die Kommode.
Blümchen am Wegesrand

Als ich gerade an den Computer will, höre ich den Schwiegervater schon im Haus. Also gibt es erst Kaffeetrinken, bevor jeder wieder seiner Wege geht. Meiner führt mich an den Computer, zum Lesen und zum beginnen dieses Posts.
Dort bleibe ich so lange hängen, bis es Zeit ist zur "Kreissaalschnupperstunde" zu fahren. Als Einzige ohne männliche Begleitung falle ich etwas auf. Nach einem kurzem Einführungsvortrag schauen wir uns die Wöchnerinnenstation und die Kreissäle an. Insgesamt dauert das länger als gedacht, sodass wir erst gegen 20:30 Uhr wieder zu Hause sind. Nun schnell etwas essen. Während sich die Schwiegermutter um den Kuchen für morgen kümmert, schnipple ich Salat und schmiere Brote.

Herbst: Kastanien sammeln
Vor dem Fernseher klingt der Abend aus. Zunächst verstopfe ich noch die Fäden an den Strickschühchen, dann stricke ich die Mütze von der Rundstricknadel(mit der ich überhaupt nicht zurecht komme, weil man ständig etwas weiter schieben muss) auf das Nadelspiel um. Dabei verdrehe ich irgendwie die Maschen, sodass ich es schließlich wieder auftrenne. Da Kind und ich uns immer noch nicht einig über seine Lage sind, geht es etwas zeitiger ins Bett.


Frau Brüllen hatte die Idee und sammelt alle, die mitmachen.

30.09.2018

Rückblick September

Wo ist nur die Zeit hin? Da war auch schon der September vorbei.

gelesen:
Tamara Mataya: Manche Tage muss man zuckern
Erich Kästner: Der kleine Mann
Jojo Moyes: Im Schatten das Licht
Francine Rivers: Die Liebe findet dich, So stark wie das Leben, Sierra-der rote Faden des Lebens

gehört (Musik)
viel Radio und handgemachte Klaviermusik, sonst nichts besonderes


gehört (Spruch)
Wir sporteln im Geburtsvorbereitungskurs. Es ist die dritte Übung, die sogenannte "Kindspose"(zur Entspannung während der Geburt wohl wichtig). Wir sollen uns nach vorn beugen, den Kopf auf die gekreuzten Hände legen und den Bauch nach unten nehmen (der landet dann zwischen den Beinen auf der Matte). Zwei Matten links von mir, ruft es: "Das mache ich nicht, ich habe Angst, dass ich es erquetsche". Es folgt eine lange Diskussion, ob das geht, was das Kind dann macht, welche Haltung de beste ist-Sport ist beendet.




gegessen
viel leckeres beim Geburtstagsbuffett

getrunken
das übliche: Tee, Wasser, bissel Limo und Cola, Saft

gekocht
fast jeden Tag ein Mittagessen
endlich wieder Szegediner Gulasch

gebacken
Muffins, Apfelstrudel

gefeiert
mehrere Geburstage

gelernt
wie man einen Elterngeldantrag ausfüllen soll
das zum Ende der Schwangerschaft alles beschwerlicher wird

gesehen
Familie und Freunde

geärgert
über ein kaputtes Auto

gefreut
über ein Telefonat während des Mittagsschlafs vom Kind
über lieben Besuch von Freunden und Familie
über die schnellen Bearbeitungs- und Auszahlungszeiten der Krankenkasse
darüber, wieder alle Zähne im Mund zu haben
über meinen tollen Mann

gelacht
viel und oft

gemacht
das Arbeitszimmer nahezu fertig aufgeräumt (danke, N.!)

frisch gepflückte Äpfel gegessen

mehrere Kindersachenflohmärkte besucht und endlich neutrale Strampler erstanden
den Garten winterfest (Gewächshaus abbauen lassen, Hängematte abgebaut, etc.)

geerntet
die letzten reifen Gemüse: Zucchini, Tomaten, eine kleine Paprika

gebastelt
ja aber nur kurz- langes sitzen geht nicht mehr

gestrickt/gehäkelt 
die Babydecke fertig